1922-Waldkneipe-auf-dem-Haus

Über uns

  • Gegründet wurde die Burschenschaft am 18. Juni 1866 als älteste Burschenschaft in Stuttgart
  • Farben: schwarz-gold-rot, rote Tellermütze.
  • Das Verbindungshaus befindet sich unterhalb der Uhlandshöhe im Herzen Stuttgarts mit phänomenalem Blick in den Talkessel
  • Gemeinschaft von Absolventen und Studenten der lokalen Hochschulen.
  • Pflege klassischer studentischer Traditionen auch im 21. Jahrhundert.
  • Gegenseitiges Fördern und Fordern in und nach dem Studium.
  • Politischer Diskurs jenseits aller Parteigrenzen. Extremismus, sei es links oder rechts,  hat bei uns jedoch keinen Platz.

Unser Zirkel

Die Burschenschaft Alemannia wurde 1866 gegründet. Verbunden mit der Universität Stuttgart, sind die meisten unserer rund 200 Mitglieder Absolventen oder Studenten der lokalen Hochschulen. Den Mittelpunkt unseres Verbindungslebens bildet das Alemannenhaus unterhalb der Uhlandshöhe. Mit Blick über die Stuttgarter Innenstadt lässt es sich besonders gut feiern, diskutieren, studieren und leben. Als Alemannen verstehen wir uns als aufgeschlossene Gesellschaft.. Wir fördern die politische, historische und literarische Bildung unserer Mitglieder auch außerhalb der spezifischen Fachrichtungen durch lebhafte Diskussion und interdisziplinären Austausch. Daher sind unsere Mitglieder engagierte, vielseitig interessierte Menschen, die Spaß daran haben, etwas zu bewegen und über den Tellerrand ihrer Fachtätigkeit hinausschauen wollen. Wir begreifen unsere Alemannia nicht als Pflicht, sondern als echten Mehrwert in unserem Leben!

Unser kleines Wappen

Als Burschenschaft gilt unser Interesse neben dem Studium den gemeinsamen Veranstaltungen und der gegenseitigen Förderung, auch der Teilnahme am aktuellen politischen Tagesgeschehen. Dabei verstehen wir uns nicht als Partei, sondern vielmehr als überparteiliches Diskussionsforum. Bei uns gibt es keine Einheitsmeinung, sondern eine gesellschaftspolitische Diskussion, die wir beständig durch externe Redner und Gäste ergänzen. In einer Gemeinschaft mit akademischem Anspruch gibt es keine Tabuthemen, aber auch keinen Platz für hohle Phrasen, Dogmatismen oder Geschichtsverleugnungen. Das Miteinander der verschiedenen Generationen führt bei uns nicht zum starren Festhalten an alten Werten, sondern zum verantwortungsvollen Umgang mit der Gegenwart und der Zukunft.

Alemannen kennen die Vergangenheit und gestalten die Zukunft!